Zwei sehr unterschiedliche Stücke sind aus meinem heutigen Kompositionswutanfall entstanden:

Zuerst Sonata, das, wie der originelle Name schon sagt, daraus entstanden ist, dass ich versuchen wollte, ein Stück zu schreiben, das der Sonatenhauptsatzform entspricht. Da sie so rigide ist, dachte ich mir, sie wäre optimal gegen meine Neigung zur Sprunghaftigkeit. Falsch gedacht, sie macht das Komponieren nur irgendwie langweilig. Wenigstens sind die Wiederholungen in Zeiten von Copy&Paste schnell notiert.

Dennoch gibt es einige Stellen, die mir ganz gut gefallen.

Danach folgte noch Afloat. Die Melodie, die zu Beginn ertönt, findet man in meinen Werken öfters wieder, da ich sie gern heranziehe, um ein wenig herumexperimentieren. (Sie war auch ursprünglich Leitmotiv in einem alten Projekt.) Diesmal geht die Reise in Richtung New Age.